Logo Aerzteverlagszeitung

Radikale Einschnitte in der Versorgung

Die derzeit durch freiberuflich niedergelassene Ärztinnen und Ärzte erbrachte Medizin soll, wenn es nach den Plänen der Politik geht, ins Spital beziehungsweise in die ambulante Krankenanstalt (Ambulatorium) verlagert werden. Zusätzlich soll der Ärzteschaft das Mitsprache- und Mitgestaltungsrecht in der Versorgung genommen werden. Die Auswirkungen würden nicht nur Ärztinnen und Ärzte, sondern auch die Patientinnen und Patienten treffen.

zur Sonderausgabe >>


Web: www.wenigeristNICHTmehr.at
Facebook: fb.com/wenigeristNICHTmehr

© iStock

Medikamentenabhängigkeit

Alle Erhebungen belegen eine erhebliche Zunahme des Medikamentenmissbrauchs. In Österreich sind – schätzungsweise – bis zu 190.000 Menschen Medikamenten-abhängig; überwiegend von Benzodiazepinen. Ganz generell ist die Medikamentensucht in all ihren Aspekten nicht gut erforscht.

zum DFP-Literaturstudium >>

zum Fragebogen >>


© SPL, picturedesk.com

Psyche und Verdauungstrakt

Die Forschungsergebnisse der letzten Jahre zeigen, wie psychische Prozesse die Magen-Darm-Funktionen und die immunologischen Prozesse im Verdauungstrakt beeinflussen. So kann experimenteller Stress zu Veränderungen der Motilität des Dünn- und Dickdarms oder zur Verstärkung von Ösophaguskontraktionen führen. Zunehmend belegen kontrollierte Studien den Erfolg von psychotherapeutischen Interventionen.

zum DFP-Literaturstudium >>

zum Fragebogen >>

Otezla 30 mg Filmtabletten
Otezla Starterpackung (10mg/20mg/30mg Filmtabletten)


Wirksamer Bestandteil: Apremilast

Zulassungsinhaber: Celgene


Information über neue wichtige Hinweise zu Suizidgedanken und Suizidverhalten bei der Anwendung von Otezla (Apremilast)

(Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, 09.11.2016)

Informationsmaterial zu "Mystery Shopping"